Birth into Being – Geburt ins Sein

 

Die Art und Weise wie ein Mensch geboren wird, prägt die Melodie, nach der sich sein späteres Leben entfalten wird.

Inzwischen weiss man: Es sind weniger die Gene, welche uns prägen als vielmehr die Erfahrungen, welche wir machen. Doch an die Erfahrungen, welche uns am intensivsten geprägt haben, können wir uns oft gar nicht mehr erinnern, da diese so weit zurückliegen, dass wir keine kognitive Verbindung mehr zu ihnen haben. Doch gerade diese Erfahrungen bestimmen oft wie wir uns heute fühlen, wie wir denken und wie wir in bestimmten Situationen reagieren.

25 Jahre pränataler Forschung haben gezeigt, dass es eine hochsensible Prägungsphase gibt, in welcher so etwas wie eine Blaupause geformt wird.

Dieser Vorgang wird limbische Prägung (limbic Imprint) genannt. Sie beginnt mit der Zeugung, formt sich während der 9 Monate im Mutterleib, findet ihren Höhepunkt bei der Geburt und stabilisiert sich bis zum dritten Lebensjahr.

Das heisst, dass alle Stress auslösenden, schmerzhaften und belastenden Erlebnisse, denen wir während dieser Zeitspanne ausgesetzt sind, starke Eindrücke in unserem Nervensystem hinterlassen. Diese Eindrücke bilden später das Fundament unseres Selbst- und Weltbildes.

Negative Erfahrungen, die wir bereits gemacht haben, können wir nicht mehr auflösen aber wir können die Bedeutung und somit die Prägung dieser Erfahrungen verändern. Neben der energetischen Arbeit sind die Techniken der Birth-Into-Being-Methode speziell dafür entwickelt worden, diese Prägungen auf eine Art zu verändern, welche es uns ermöglicht, Schmerzhaftes und Einschränkendes loszulassen, um frei zu werden, auf eine Art in dieser Welt zu leben, zu fühlen und zu reagieren, wie wir es uns wünschen.

Birth into Being für werdende Eltern

Die Art und Weise wie wir heute normalerweise unsere Kinder zur Welt bringen, ist kein optimaler Start ins Leben. Die psychologischen Grundmuster, welche wir bei der durchschnittlichen Geburt prägen, haben oft mehr mit Kampf und Schmerz zu tun als mit Urvertrauen, Freude und Schönheit.

Zu glauben, dass eine Geburt möglichst medizinisch und maschinenüberwacht abgewickelt werden sollte, ist die weitverbreitete Anschauung unserer „modernen“ Zeit und führt oft zum Gegenteil von dem, was es verspricht. Anstatt die Geburt einfacher zu machen und mehr Sicherheit zu bringen, entstehen durch die unnatürliche Umgebung und das künstliche Vorgehen oft viele unnötigen Komplikationen und Verzögerungen, welche traumatisierend sind – sowohl für die Mutter als auch für das Kind.

Doch die gute Nachricht ist: Das muss nicht so sein. Das geht auch anders!

Für werdende Eltern bieten die Techniken von Birth-into-Being die grossartige Möglichkeit, sich auf die Geburt so vorzubereiten, dass ihr Kind auf möglichst sanfte, sichere und natürliche Weise zur Welt kommen kann. Indem sie lernen sich bewusst auf die Geburt vorzubereiten, verringern sie die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen und ermöglichen ihrem Kind dadurch den besten Start ins Leben. Dadurch wird die Geburt nicht nur für das Kind sondern auch für die Mutter und für den Vater zu einem zutiefst erfüllenden Erlebnis aus dem sie gemeinsam gestärkt und „neugeboren“ hervorgehen.

Mehr Informationen unter: www.GeburtinsSein.ch oder www.BirthIntoBeing.ch